ExperiencesProjects

Original Play in refugee camps and institutions in Lebanon, 2016

Original Play, Lebanon, 2016

Original Play in Lebanon, 5. to 11. October 2016
Sonja Mille, Apprentice in Austria (26.10.2016)

The group

We meet on 5.10. for dinner and get to know each other.

  • Soumaya El-Azem (Project Coordinator, Jasmin-Hilfe, Germany, lives in Kuwait)
  • Ingrid Töteberg (Jasmin-Hilfe, Germany)
  • Fred Donaldson (Original Play international)
  • Noraini Mahmood (Original Play in Bahrain)
  • Rawan Al Husseini (Original Play in Dubai)
  • Sonja Mille (Club Original Play Austria)
  • Armin Knauthe (Association Original Play Austria)
  • Uwe Reisenauer (Original Play, Hamburg)

The Jasmine Help in Lebanon supports a center for traumatized children and women from Syria, three orphanages and some camps for unregistered refugees. They support the organizations and people with money, salaries, building materials, diapers, clothing, food, … but also through contacts with regional communities and politicians. During the trip, Ingrid Töteberg photographed everything in order to make the situation of the refugees in Lebanon visible to sponsors.

Soumaya has coordinated the program, she and Ingrid visit their projects, distribute relief supplies and have different appointments. Original Play see them as part of the Jasmine Help, Fred Donaldson is now in Lebanon for the fifth time. On the way we are in two rented cars with the two Syrian drivers Valid and Median.

Die Gruppe

Wir treffen uns am 5.10. zum Abendessen und lernen einander kennen.

  • Soumaya El-Azem (Projektkoordinatorin, Jasmin-Hilfe, Deutschland, lebt in Kuwait)
  • Ingrid Töteberg (Jasmin-Hilfe, Deutschland)
  • Fred Donaldson (Original Play international)
  • Noraini Mahmood (Original Play in Bahrain)
  • Rawan Al Husseini (Original Play in Dubai)
  • Sonja Mille (Verein Original Play Österreich)
  • Armin Knauthe (Verein Original Play Österreich)
  • Uwe Reisenauer (Original Play, Hamburg)

Die Jasmin-Hilfe unterstützt im Libanon ein Zentrum für traumatisierte Kinder und Frauen aus Syrien, drei Waisenhäuser und einige Camps für nicht registrierte Flüchtlinge. Sie unterstützen die Organisationen und Menschen mit Geld, Gehältern, Baumaterialien, Windeln, Kleidung, Lebensmitteln, … aber auch durch Kontakte zu den regionalen Gemeinden und Politikern. Ingrid Töteberg hat während der Reise alles fotografiert, um für Sponsoren die Lage der Flüchtlinge im Libanon sichtbar zu machen.

Soumaya hat das Programm koordiniert, sie und Ingrid besuchen ihre Projekte, verteilen Hilfsgüter und haben verschiedene Termine. Original Play sehen sie als Teil der Jasmin-Hilfe, Fred Donaldson ist mittlerweile zum fünften Mal im Libanon. Unterwegs sind wir in zwei gemieteten Autos mit den beiden syrischen Fahrern Valid und Median.

Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016

Day 1: Center for traumatized children and women in Tripoli and two orphanages in the surroundings of Tripoli

After a 2 hour drive – through crazy traffic – we reach Tripolis in the north of Lebanon. The entire coast to the north is densely built, you can see how densely populated the 225 km long and 45 km wide country is.

We play with two groups of children in a new center for traumatized children and women from Syria.

Then we have time for a traditional Lebanese lunch (many chickpeas) and a walk through the market of Tripoli (very oriental).

In the afternoon we continue on a range of hills over Tripolis in two orphan houses, which are rented in quite nice large holiday homes. We play along – I think there were eight groups of children between the ages of 3 and 14. In the last orphanage we get a farewell dance and singing performance given by the children.

The atmosphere in these three facilities is very good, the staff are nice and we see happy children’s eyes playing – beautiful!

Tag 1: Zentrum für traumatisierte Kinder und Frauen in Tripolis und zwei Waisenhäuser in der Umgebung von Tripolis

Nach einer 2-stündigen Autofahrt – durch irren Verkehr – erreichen wir Tripolis im Norden des Libanons. Die gesamte Küste Richtung Norden ist dicht bebaut, man merkt, wie dicht besiedelt das 225 km lange und 45 km breite Land ist.

Wir spielen mit zwei Gruppen von Kindern in einem neuen Zentrum für traumatisierte Kinder und Frauen aus Syrien.

Danach haben wir Zeit für ein uriges libanesisches Mittagessen (viele Kichererbsen) und einen Spaziergang durch den Markt von Tripolis (sehr orientalisch).

Am Nachmittag geht es weiter auf eine Hügelkette über Tripolis in zwei (Halb)waisen-häuser, die in recht schönen großen Ferienhäusern eingemietet sind. Wir spielen mit – ich glaube, es waren insgesamt acht Gruppen von Kindern zwischen 3 und 14 Jahren. Im letzten Waisenhaus bekommen wir zum Abschied eine Tanz- und Gesangsvorführung von den Kindern geschenkt.

Die Atmosphäre in diesen drei Einrichtungen ist sehr gut, die Mitarbeiter*innen sind nett und wir sehen strahlende Kinderaugen beim Spielen – schön!

Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016

Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016

Day 2: Elementary school for Syrian children in Beirut

Here, 200 children go to school in two shifts – one half in the morning, one half in the afternoon. A teacher tells us that these refugee children live in extremely cramped conditions in tiny apartments. So many family members live in the apartments that they have to sleep in shifts. Many children work on the street (selling sweets, begging, cleaning shoes, …). Soumaya says that this district is controlled by Hezbollah, black banners with Arabian-style combat slogans stretch across the streets. A certain tension is in the air, I see a man in a driveway with a pistol in his hand. The first time I feel insecure in Beirut.

Before playing in the yard, we observe that many children are very aggressive in contact with each other (kicking, beating, fists, dominant posturing). Some boys have controlled the mood in the yard with their behavior. There were no teachers, we had plenty of work to do to prevent attacks. You can see that many of the children have already experienced terrible things or that they live in terrible conditions. The posturing and the looks – especially of some boys – have triggered the association „Gangster children” with me.

We played with 5 school classes Original Play. Surprisingly, no aggression was noticeable on the playing surface, the children were happy, approachable, playful and very close. After playing, the aggression of some boys came in slightly lower form but back again. I thought that we brought the children peace for an hour, showed them that there was an alternative.

On a balcony of the surrounding houses, a 12-year-old boy has stood and watched us. In a pause he called Armin: „Hey mister, you make a good job!”. Later in the street he called out to us: „I love you!” He understood exactly what happened at the schoolyard in front of his nose – so beautiful!

Tag 2: Volksschule für syrische Kinder in Beirut

Hier gehen 200 Kinder in zwei Schichten zur Schule – eine Hälfte vormittags, eine Hälfte nachmittags. Eine Lehrerin erzählt uns, dass diese Flüchtlingskinder in extrem beengten Verhältnissen in kleinsten Wohnungen leben. Es wohnen derart viele Familienmitglieder in den Wohnungen, dass sie in Schichten schlafen müssen. Viele Kinder arbeiten auf der Straße (verkaufen Süßigkeiten, betteln, putzen Schuhe, …). Soumaya erzählt, dass dieses Stadtviertel von der Hisbollah kontrolliert ist, schwarze Banner mit Kampfsprüchen in arabischen Schriftzeichen sind über die Straßen gespannt. Eine gewisse Spannung liegt in der Luft, ich sehe in einer Hauseinfahrt einen Mann mit einer Pistole in der Hand. Das erste Mal fühle ich mich unsicher in Beirut.

Wir beobachten vor dem Spielen im Hof, dass viele Kinder im Kontakt untereinander sehr aggressiv sind (treten, schlagen, Fäuste, dominantes Gehabe).  Einige Buben haben mit ihrem Verhalten die Stimmung im Hof kontrolliert. Lehrerinnen waren keine da, wir hatten ordentlich zu tun, um Übergriffe zu verhindern. Man merkt, dass viele der Kinder schon Schreckliches erlebt haben oder dass sie in furchtbaren Verhältnissen leben. Das Gehabe und die Blicke – vor allem einiger Buben –  haben bei mir die Assoziation „Gangsterkinder“ ausgelöst.

Wir haben mit 5 Schulklassen Original Play gespielt. Überraschenderweise war auf der Spielfläche keine Aggression mehr spürbar, die Kinder waren freudvoll, zugänglich, verspielt und sehr nahe. Nach dem Spielen kam die Aggression mancher Buben in leicht geringerer Form aber wieder zurück. Ich hab mir gedacht, dass wir den Kindern eine Stunde Frieden gebracht haben, ihnen gezeigt haben, dass es eine Alternative gibt.

Auf einem Balkon der umliegenden Wohnhäuser ist ein ca. 12-jähriger Junge gestanden und hat uns beobachtet. In einer Pause hat er Armin zugerufen: „Hey Mister, you make a good job!”. Später auf der Straße hat er uns zugerufen: „I love you!” Er hat genau verstanden, was am Schulhof vor seiner Nase passiert ist – so schön!

Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016    Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016   Original Play, Lebanon, 2016     Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016 Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016

Day 3: Refugee camps in the Beka’a Valley

The camps I’ve seen are all around villages and small towns in the Beka’a Plateau. Wild dwellings made of plastic tarpaulins, wood, nets, mats, car tires and other trash have snuggled up to the existing settlements, so to speak, between the houses, everywhere, where there is a little space, they stand. It is as if around 10.000 refugees in Amstetten, with its 20.000 inhabitants, have built their homes in the city. I would then look from my balcony no longer on cars in the parking lot of the district captain, but on 50 huts built from plastic sheeting, where about 300 people live.

In the largest camp (Camp Jarrahieh), which is supported by the Jasmine Help, live 180 families with an average of 5 children. Together with the second NGO „Syrian Eyes”, work is being done on infrastructure and supply. At present, a school with two rooms is being built, in addition a container has already been set up, where a doctor’s office is located, and there is also a camp bakery and a small shop.

We played Original Play in one, already finished classroom. Some adults from the camp helped us divide the children into groups because, of course, everyone wanted to play right away. As more and more children wanted to come in the room , Fred had to stand at the door and hold it closed. Some stubborn boys were constantly pumping at the door, one jumped in from the back through a window … I think we played with six groups in a row. The children were between 2 and 13 years old, many were very cuddly, some were very wild.

I accompanied 4 little girls (sisters) home after playing. A 3 year old girl broke away from her sister and ran across the street. Just at that moment a car has raced through the camp at high speed. I ran after the girl and pulled her off the street just in front of the car. Thanks Original Play! I used the stretched arm (unbendable kindness) and it worked. Nevertheless, I was very excited, pure adrenalin, even the girl was very scared and cried. Next door was the entrance to the family home. The mother was sitting on the floor with one infant in her lap in one of two small rooms. She smiled at me, I figured she must have seen the situation with the car, and wondered why she did not respond – has life here been so little worth? I gave her the crying girl and I was very irritated. My second thought was: „You have already had another child! How can you continue to put children into the world when you have to live in such circumstances? „Then, of course, I blamed the men in my head for the same: „Stop impregnating your wives! „

On this day we visit three smaller camps, Soumaya and Ingrid talk to the people, take photos, do their work. Today we do not play original play any more, I watch, amaze and keep in contact with children.

A family invites me to their hut, I’m curious, I’d like to see what it looks like inside. There are two rooms, in the first there are dirty blankets and mattresses on the floor, this is the sleeping / living room for the parents and their children. Then you get through a plastic partition in the second room, the kitchen / bathroom. It is hazy, everything is moldy, it stinks, on the ground there is a plastic tub with water, where two plucked pigeons are soaked. I quickly escape to the outside, on the „roof” and in a cage, the pigeons are housed, which are bred and eaten by the family. The man just tells Soumaya that the water they are getting is full of worms.

Tag 3: Camps im Beka‘a Valley

Die Camps, die ich gesehen habe, sind rund um Dörfer und Kleinstädte in der Beka‘a Hochebene. Wilde Behausungen aus Plastikplanen, Holz, Netzen, Matten, Autoreifen und sonstigem Müll haben sich sozusagen an die bestehenden Siedlungen drangekuschelt, auch zwischen den Häusern, überall, wo ein wenig Platz ist, stehen sie. Das ist so, als ob in Amstetten mit seinen 20.000 Bewohner*innen ca. 10.000 Flüchtlinge ihre Behausungen im Stadtgebiet aufgebaut hätten. Ich würde dann von meinem Balkon aus nicht mehr auf Autos am Parkplatz der Bezirkshauptmannschaft schauen, sondern auf 50 Plastikplanenhütten, wo ca. 300 Menschen leben.

In dem größten Camp (Camp Jarrahieh), das von der Jasmin-Hilfe unterstützt wird, leben 180 Familien mit durchschnittlich 5 Kindern. Gemeinsam mit der zweiten NGO „Syrian Eyes“ wird an der Infrastruktur und der Versorgung gearbeitet. Zurzeit entsteht eine Schule mit zwei Räumen, außerdem wurde schon ein Container aufgestellt, wo eine Arztpraxis untergebracht ist, weiters gibt es eine Camp-Bäckerei und einen kleinen Shop.

Wir haben Original Play in dem einen, schon fertigen Schulraum, gespielt. Einige Erwachsene aus dem Camp haben uns geholfen, die Kinder in Gruppen einzuteilen, weil natürlich alle sofort zum Spielen kommen wollten. Da immer wieder Kinder in den Raum rein wollten, musste Fred bei der Türe stehenbleiben und die Türe zuhalten. Einige hartnäckige Buben haben ständig an die Tür gepumpert, einer ist auch mal von hinten durch ein Fenster reingesprungen … Ich glaube, wir haben dann mit sechs Gruppen hintereinander gespielt. Die Kinder waren zwischen 2 und 13 Jahre alt, viele waren sehr kuschelig, einige waren sehr wild.

Ich habe 4 kleine Mädchen (Schwestern) nach dem Spielen nach Hause begleitet. Ein 3 Jahre altes Mädchen hat sich von ihrer Schwester losgerissen und ist über die Straße gelaufen. Genau in diesem Moment ist ein Auto mit viel zu hoher Geschwindigkeit durch das Camp gerast. Ich bin dem Mädchen nachgelaufen und habe sie ganz knapp vor dem Auto von der Straße geholt. Danke Original Play! Ich habe den gestreckten Arm (unbendable kindness) eingesetzt und es hat funktioniert. Trotzdem war ich sehr aufgeregt, Adrenalin pur, auch das Mädchen ist sehr erschrocken und hat geweint. Gleich daneben war der Eingang zur Behausung der Familie. Die Mutter saß mit einem Säugling am Schoß auf dem Boden in einem von zwei kleinen Räumen. Sie hat mich angelächelt, ich dachte mir, dass sie die Situation mit dem Auto gesehen haben muss, und warum sie nicht reagiert – ist das Leben hier so wenig wert geworden? Ich habe ihr das weinende Mädchen übergeben und ich war sehr irritiert. Mein zweiter Gedanke war: „Du hast schon wieder ein Kind bekommen! Wie kann man nur weiter Kinder in die Welt setzen, wenn man unter solchen Umständen leben muss?“ Dann habe ich in meinem Kopf die Schuld natürlich gleich auf die Männer geschoben: „Hört auf, eure Frauen zu schwängern!“

An diesem Tag besuchen wir noch drei kleinere Camps, Soumaya und Ingrid sprechen mit den Menschen, fotografieren, tun ihre Arbeit. Heute spielen wir nicht mehr Original Play, ich beobachte, staune und nehme immer wieder Kontakt mit Kindern auf.

Eine Familie lädt mich in ihre Hütte ein, ich bin neugierig, möchte gerne sehen, wie es innen aussieht. Es sind zwei Räume, im ersten liegen schmutzige Decken und Matratzen am Boden, das ist der Schlaf/Wohnraum für die Eltern und ihre Kinder. Dann gelangt man durch eine Plastikabtrennung in den zweiten Raum, die Küche/das Bad. Es ist dunstig, alles ist verschimmelt, es stinkt, am Boden steht eine Plastikwanne mit Wasser, wo zwei gerupfte Tauben eingeweicht sind. Ich ergreife ziemlich schnell die Flucht nach draußen, auf dem „Dach“ und in einem Käfig sind die Tauben untergebracht, die von der Familie gezüchtet und gegessen werden. Der Mann erklärt Soumaya gerade, dass das Wasser, das sie geliefert bekommen voller Würmer ist.

  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016    Original Play, Lebanon, 2016 Original Play, Lebanon, 2016   Original Play, Lebanon, 2016

Day 4: Camps in the Beka’a Valley

When we meet in the morning, I suddenly have a strong stomach ache and I feel sick. I decide not to ride that day and go back to the hotel. The two-hour drive over the mountains, I just do not dare in my condition. Later, I’m glad to have made that decision because I’m sleeping through the whole day and the following night. I do not know if the day before mentally hit my stomach, if I caught something or if it was the food.

Armin tells me in the evening that the group has visited different camps again, in two of them they have played Original Play.

Tag 4: Camps im Beka‘a Valley

Als wir uns am Morgen treffen, habe ich plötzlich starke Magenschmerzen und mir ist schlecht. Ich beschließe, an diesem Tag nicht mitzufahren und gehe wieder zurück ins Hotel. Die zweistündige Autofahrt über die Berge traue ich mir in meinem Zustand einfach nicht zu. Später bin ich froh, diese Entscheidung getroffen zu haben, weil ich den ganzen Tag und die darauffolgende Nacht durchschlafe. Ich weiß nicht, ob mir der vorherige Tag psychisch so auf den Magen gegangen ist, ob ich mir was eingefangen habe oder ob es das Essen war.

Armin erzählt mir am Abend, dass die Gruppe wieder verschiedene Camps besucht hat, in zwei davon haben sie Original Play gespielt.

Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016  Original Play, Lebanon, 2016

Day 5: Palestinian Camp Shatila in Beirut

Shatila was built in 1949, at that time as one storey for about 3,000 refugees from Palestine. Thousands of Palestinian refugees from Syria have joined in recent years. The houses are now 5 to 7 stories high and 22,000 people live on one square kilometer. The houses are dripping, the alleys are narrow, dark, full of wild-laid power cables and „Free Palestine” banners. The floor in the alleys is wet and squishy, the power cables are so deep that we have to stoop again and again to get through.

We visit a kindergarten run by a woman who lived here since she was a child. Outside, the houses all look like slums, while the 5-storey kindergarten is relatively beautiful inside. We play with about 75 children between 2 and 6 years. Most are very shy, many seem apathetic. They hardly smile, they are scared, I have a feeling of „collective trauma” as they are frozen in the meantime third and fourth generation.

The leader then tells us about the history of the camp. In 1982, in the middle of the Lebanese civil war, was the massacre of Sabra and Shatila, which was directed against the Palestinian refugees to disarm the Palestinian fighters suspected there. The two refugee camps, surrounded by Israeli soldiers at that time, were stormed by Lebanese Maronite Catholic militias. The militiamen tortured, raped, mutilated and killed mostly civilians, including many women, children and the elderly. The number of victims could not be clarified, depending on the source between 460 and 3000 people.

I am concerned with the double burden on the refugees from Palestine. Since 1949 they flee from Palestine / Israel to the neighboring countries. The civil war in Syria forced them to flee for the second time. What traumas must have arisen there – noticeable, even among the youngest children.

Tag 5: Palästinensisches Camp Shatila in Beirut

1949 wurde Shatila erbaut, damals einstöckig für ca. 3000 Flüchtlinge aus Palästina. In den letzten Jahren sind Tausende palästinensische Flüchtlinge aus Syrien dazu gekommen. Mittlerweile sind die Häuser 5 bis 7 stöckig und es leben 22000 Menschen auf einem Quadratkilometer. Es tropft von den Häusern, die Gassen sind eng, finster, voller wild verlegter Stromkabel und „Free Palestine“-Bannern. Der Boden in den Gassen ist naß und gatschig, die Stromkabel hängen so tief, dass wir uns immer wieder bücken und durchschlängeln müssen.

Wir besuchen einen Kindergarten, der von einer Frau geführt wird, die schon als Kind hier gelebt hat. Außen wirken die Häuser alle wie Bruchbuden, innen ist der 5-stöckige Kindergarten verhältnismäßig schön. Wir spielen mit ca. 75 Kindern zw. 2 und 6 Jahren. Die meisten sind sehr schüchtern, viele wirken apathisch. Sie lächeln kaum, sind ängstlich, ich habe so ein Gefühl von „kollektivem Trauma”, als ob es in der mittlerweilen dritten und vierten Generation festgefroren wäre.

Die Leiterin erzählt uns anschließend von der Geschichte des Camps. 1982, mitten im libanesichen Bürgerkrieg, war das Massaker von Sabra und Shatila, das gegen die palästininsischen Flüchtlinge gerichtet war, um die dort vermuteten palästinensischen Kämpfer zu entwaffnen. Die beiden Flüchtlingslager, die zu jener Zeit von isrealischen Soldaten umstellt waren, wurden von libanesischen maronitisch-katholischen Milizen gestürmt. Die Milizionäre folterten, vergewaltigten, verstümmelten und töteten überwiegend Zivilisten, unter ihnen viele Frauen, Kinder und Alte. Die Zahl der Opfer konnte nicht geklärt werden, liegt je nach Quelle zwischen 460 und 3000 Menschen.

Mich beschäftigt die doppelte Belastung für die Flüchtlinge aus Palästina. Seit 1949 flüchten sie aus Palästina/Israel in die angrenzenden Länder. Durch den Bürgerkrieg in Syrien mussten sie das zweite Mal flüchten. Was für Traumata da entstanden sein müssen –  spürbar, sogar bei den jüngsten Kindern.

flight home

On the plane home, a Syrian woman travels with her three small children. She called me and asked if I would take the connecting flight to Amsterdam. I was so happy for her! A small family that has managed to travel from Lebanon to Europe. Probably her husband has started months ago on one of the routes and has made it.

Heimflug

Im Flugzeug nach Hause reist eine syrische Frau mit ihren drei Kleinkindern. Sie hat mich angeredet und gefragt, ob ich auch den Anschlussflug nach Amsterdam nehme. Ich habe mich so gefreut für sie! Eine kleine Familie, die es geschafft hat, vom Libanon nach Europa auszureisen. Wahrscheinlich ist ihr Mann schon vor Monaten auf einer der Routen losmaschiert und hat es geschafft.

Back home

The last night in Beirut I said to Soumaya that I imagined everything worse and that it did not affect me too much … Well … now I am working everything out in wild dreams at night – the protective walls that I had in Lebanon, are fallen since I got home. I am deeply impressed and deeply touched, the fate of the people of Lebanon is moving my thoughts.

If there were no aid organizations for the camps of unregistered refugees, then the people there would have almost nothing, no water tanks, no loo’s, no ovens, no mattresses, blankets, clothes, food, or mending materials improvised dwellings from collected plastic tarpaulins, wood, car tires, …

As far as I know, it is above all people from Syria (who have been living in Lebanon for some time or who live in different countries of the world) who have founded NGO’s to help the Syrian refugees in Lebanon. Soumaya El-Azem is half Syrian half German and comes from a large traditional family. She lives in Kuwait and co-founded the organization „Jasmine Help – Humanitarian Aid for Syrian Children”, which is headquartered in Germany.

The approximately 4 million inhabitants in Lebanon have to deal with 1.5 up to an estimated 2 million refugees somehow. Some times Lebanese have said to us: „Do not help the refugees – help us! Stop the war! „

Just when we were there, countless people from Aleppo and Homs fled to Lebanon again. These refugees have lost everything, Lebanon is bursting at the seams and there is no progressing towards Europe.

How grotesque the complaints about the refugee situation in Austria are – seeing the situation in Lebanon!

Finally, I would like to thank Fred Donaldson for bringing us to Lebanon; Soumaya and Ingrid that they have done this important work in Lebanon and included Original Play in their program; Noraini, Rawan, Armin, Uwe, Fred, Soumaya, Ingrid, Valid and Median for the wonderful sense of community in the group; and especially the many children that played with me.

While playing with the children, I was once again able to experience how powerful Original Play is. Children can do it so well: when we adults are open to it, they give us joy and love and their trust – just like that.

Peace!
Sonja Mille

Wieder zu Hause

Am letzen Abend habe ich noch zu Soumaya gesagt, dass ich mir alles schlimmer vorgestellt habe und dass es mich nicht zu sehr berührt hat … Tja … jetzt arbeite ich nächtens in wilden Träumen alles auf – die Schutzwände, die ich im Libanon noch hatte, sind gefallen seit ich daheim bin. Ich bin schwer beeindruckt und tief berührt, das Schicksal der Menschen im Libanon bewegt meine Gedanken.

Wenn es keine Hilfsorganisationen für die Camps der nicht registrierten Flüchtlinge gäbe, dann hätten die Menschen dort beinahe gar nichts, keine Wassertanks, keine Klo‘s, keine Öfen, keine Matratzen, keine Decken, keine Kleidung, keine Nahrung, keine Materialien zum Ausbessern ihrer improvisierten Behausungen aus zusammengesammelten Plastikplanen, Holz, Autoreifen, …

Soweit ich das kapiert habe, sind es vor allem Menschen aus Syrien (die schon länger im Libanon leben oder die in verschiedenen Ländern der Welt leben), die NGO‘s gegründet haben, um den syrischen Flüchtlingen im Libanon zu helfen. Soumaya El-Azem ist z.B. halb Syrerin halb Deutsche und stammt aus einer großen traditionsreichen Familie. Sie lebt in Kuwait und hat die Organisation „Jasmin-Hilfe – humanitäre Hilfe für syrische Kinder“ mitbegründet, die in Deutschland ihren Sitz hat.

Die ca. 4 Millionen Einwohner im Libanon müssen mit 1,5 bis zu geschätzten 2 Millionen Flüchtlingen irgendwie zurechtkommen. Einige Male haben Libanesen zu uns gesagt: „Helft nicht den Flüchtlingen – helft uns! Beendet den Krieg!“

Gerade als wir dort waren, sind wieder unzählige Menschen aus Aleppo und Homs in den Libanon geflohen. Diese Flüchtenden haben alles verloren, der Libanon platzt aus allen Nähten und es gibt kein Weiterkommen mehr Richtung Europa.

Wie grotesk die Beschwerden über die Flüchtlingssituation bei uns in Österreich doch sind – angesichts der Situation im Libanon!

Abschließend möchte ich mich bei Fred Donaldson bedanken, dass er uns mitgenommen hat; bei Soumaya und Ingrid, dass sie diese wichtige Arbeit im Libanon leisten und Original Play in ihr Programm mitaufgenommen haben; bei Noraini, Rawan, Armin, Uwe,   Fred, Soumaya, Ingrid, Valid und Median für das wundervolle Gemeinschaftsgefühl in der Gruppe; und vor allem bei den vielen Kindern, dass sie mit mir gespielt haben.

Ich durfte beim Spielen mit den Kindern wieder einmal erleben, wie kraftvoll Original Play ist. Kinder können das so gut: wenn wir Erwachsenen offen dafür sind, schenken sie uns  Freude und Liebe und geben uns ihr Vertrauen – einfach so.

Peace!
Sonja Mille